Hanf macht Sie gesund,
aber niemals high.

Die Cannabis-Pflanze hat ihren Ursprung in Zentralasien. Archäologische Funde belegen, dass Cannabis zumindest seit dem Neolithikum in Ostasien kultiviert wird. Er wurde als einer der ersten Pflanzen aufgrund seiner nützlichen Fasern, als Lebensmittel und für medizinische Zwecke domestiziert.

Der Begriff Cannabis stammt vom griechischen Wort „Kannabis“. Cannabis wird in einigen antiken religiösen Texten erwähnt – In der ursprünglichen hebräischen Fassung des Alten Testaments kommt Cannabis als „Kaneh“, „Keneh“ oder „Kanehbosm“ öfters vor. In Sanskrit wurde er „Cana“, auf Persisch „Shadanaj“, auf Assyrisch „Qunnabu“, auf Arabisch „Kanak“, auf Chaldäisch „Kanbun“, in Thailand „Kanhcha“ und in Laos „Cân Xa“ genannt.

Biologische Taxonomen haben Hanf und Marihuana der Gattung Cannabis zugeordnet. Cannabis ist eine der ältesten domestizierten Pflanzen der Welt, wobei eine Reihe an Cannabissorten durch natürlichen Selektionsdruck oder zielgerichteter Züchtung durch den Menschen entstanden sind. Aus dem Grund ist auf der einen Seite die hochgewachsene, ölhaltige Pflanze entstanden, die wir heute „Hanf“ nennen. Auf der anderen Seite entstand die kleingewachsene, buschige, als Marihuana bekannte Pflanze, die für religiöse Zwecke und als Freizeitdroge konsumiert wird.

Hanf ist eine hochgewachsene, für ihre Fasern und Samen kultivierte Pflanze, aus der der Mensch seit Jahrtausenden Textilien, Lebensmittel, Papier, Körperpflegeprodukte , Kraftstoffe und Baustoffe gewonnen hat. Er hat einen äußerst niedrigen Gehalt an THC (Tetrahydrocannabinol) – das ist die in Marihuana enthaltene psychoaktive Substanz. Hanf enthält stets weniger als 0,3 % THC. Aufgrund seines hohen industriellen Nutzens und seiner Umweltvorteile, forcieren immer mehr Länder den Hanfanbau.

Marihuana ist niedriger und breiter als die Hanfpflanze. Ihre psychoaktive Wirkung ist belegt und wird für religiöse und medizinische Zwecke oder als Freizeitdroge genutzt.

Bis ins 19. Jahrhundert wurde die Benennung Cannabis sowohl für Hanf, als auch für das medizinische Cannabis verwendet. Das Wort „Marihuana“ entstand im frühen 20. Jahrhundert und wurde dafür genutzt, Hanf/Cannabis mit einem „ausländisch klingenden Namen“ zu stigmatisieren. Das Wort fand Eingang in die Gesetze und wurde ein Teil des gemeinsamen amerikanischen Englisch durch das Marihuana-Steuergesetz von 1937.